.
Change language
Zimmer Buchen
Für PatientenFür ZuweiserFür UnternehmenKarriere

Gesund bleiben − gesund werden

Zimmer Buchen
>>>Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

In der Oberwaid Kurhotel & Privatklinik nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber dem Hotelgast, Patienten, den Mitarbeitern und der Gemeinschaft in der wir leben und arbeiten sehr ernst. Die  Oberwaid AG ist sich der Bedeutung bewusst welche sozial verantwortlichem Handeln zukommt. Ebenso weiss die Oberwaid AG um die Wichtigkeit ihrer Ausrichtung an einer nachhaltigen Entwicklung um die Umweltbelastung zu verringern. Die Geschäftsleitung der Oberwaid wird ihrer Verpflichtung gegenüber der Umwelt gerecht deren oberstes Ziel in der Reduktion der Auswirkungen ihres Handelns besteht. Untenstehend eine Auflistung der verschiedenen implementierten baulichen Standards, Massnahmen und Prozesse die stetig optimiert und verbessert werden.

Gebäudehülle:

  • Dimensionierung der Wärmedämmung auf Basis Minergie-Standard
  • Effiziente 3-fach-isolierte-Fensterverglasungen
  • Sommerlicher Wärmeschutz mittels architektonischer Gestaltung der Fassade (umlaufende Balkone)
  • Flachdach mit extensiver Begrünung und Retention des Regenwassers
  • Grosse Verglasungen und Glas-Oblichter bei Innenliegende Räumen für eine Optimale Tageslichtnutzung
    und Reduzierung der Einsatzdauer der künstlichen Beleuchtung

Elektroinstallationen:

  • Energiebedarf für die Beleuchtung ist durch eine intensive Tageslichtnutzung reduziert.
  • Effiziente programmierbare Steuertechnik der Endgeräte und Leuchtmittel sind verantwortlich für eine tiefe Energienutzung
  • Grossteil der Beleuchtung basiert auf LED Technik. Somit ist eine nachhaltige Lebensdauer und eine tiefe Verbrauchsenergie gewährleistet

Heizungs- und Klimaanlagen:

  • Optimale Gebäudehülle mit Energiegewinn im Winter durch Verglasungen und Beschattungen im Sommer
  • Heizung mit Nutzung der Umweltwärme aus dem Erdreich durch Wärmepumpen
    (42 Sonden auf 152 Meter und 34 Sonden auf 250 Meter, total 30 Kilometer )
  • Nachheizung mit Erdgas nach Bedarf,  minimaler CO2 -Ausstoss
  • Kälte mit Direktnutzung der Kühlenergie aus dem Erdreich (Doppelnutzung der Erdwärmesonden)
  • Nachkühlung mit Kältemaschinen nach Bedarf
  • Umgebungswärme im Sommer wird den Erdsonden wieder zugeführt, mittels einer Rückführregenerationsanlage

Lüftung:

  • Keine Air-Condition, jedes Zimmer verfügt über eine individuelle gesundheitsschonende Umluftkühlung,
    so wie auch alle medizinischen Räume über eine Kühldecke verfügen
  • Einsatz von Lüftungsanlagen mit optimierten Wärmerückgewinnung und Abwärme-Nutzung
  • Bedarfsabhängiger Betrieb der Lüftungsanlage unter Einsatz von modernster Leittechnik
  • Einsatz von energieeffizienten Komponenten

Sanitärinstallationen:

  • Warmwasseraufbereitung mittels Abwärme der gewerblichen Kälte (Küche), Erdwärme sowie Erdgas, das Wasser wird in erster Linie  über die Abwärme der Küche vorgewärmt. Anschliessend wird das vorgewärmte Wasser über eine Wärmepumpe (Erdsonden) auf 60° C erwärmt. Falls die Erdwärme nicht ausreicht, steht ein Gasheizkessel zur Verfügung, welcher garantiert, dass immer Warmwasser à 60° C zur Verfügung steht
  • Heisswasserzirkulation mittels Legionellenschaltung
  • Jede Woche wird das komplette Warmwasserverteilungsnetz zweimal auf über 70° C erwärmt und somit sämtliche Verteilleitungen desinfiziert.
  • Sämtliche Küchenabwässer werden über einen automatischen Fettabscheider geführt. Von dort wird das anfallende Fett mit einem Tankfahrzeug abgesaugt und der Kläranlage zur Entsorgung zugeführt, somit wird die ARA von den fetthaltigen Abwässern entlastet.
  • Die Waschmaschinen werden mit Warmwasser eingespiesen, um Wasseraufheizkosten zu sparen

Weiteres:

  •  Fassadenreinigung ohne Chemikalien ( Gebrauch von Osmose-Wasser )
  • Speise- und Rüstabfälle werden in einer Biotrans-Anlage verkleinert, in einem Tank gelagert und mittels einem Tankfahrzeug einer Biogas- Anlage zugeführt. Somit kann aus diesen Abfällen Energie gewonnen und die Ökologie unterstützt werden
  • Rasenschnittgut wird für Bio-Gas genutzt