.
Change language
Zimmer Buchen
Für PatientenFür ZuweiserFür UnternehmenKarriere

Gesund bleiben − gesund werden

Zimmer Buchen
>Gefeierte Filme in der Oberwaid

Gefeierte Filme in der Oberwaid

Wir laden unsere Gäste ein, sich jeden Monat bei uns wechselnde Klassiker der Filmgeschichte anzuschauen. Der Eintritt zu diesen Vorführungen ist frei. Die Filmvorführung ist jeweils um 19.30 Uhr.

Mit seinem 2014 gedrehten Film präsentiert uns Mike Leigh ein feinfühliges Künstlerportrait des englischen Malers William Turner, bei der die alles überragende Darstellung von Timothy Spall im Mittelpunkt steht. Auf dem Hintergrund eines lebendigen spätromantischen Epochengemäldes begegnet uns in William Turner ein exzentrischer, humorvoller  Eigenbrötler und arbeitswütiger Künstler, der einerseits nur in Grunzlauten kommuniziert und sich aber andererseits einer sehr gebildeten Sprache bedient. Nur zu wenigen Menschen pflegt er eine engere Beziehung, etwa zu seinem Vater, dessen Tod ihn in eine tiefe Depression stürzt, oder zu einer zweifachen Witwe, die er liebt, aber nie heiratet. Seine Haushälterin ist ihm bedingungslos ergeben und lässt sich sexuell ausnützen. Von der Öffentlichkeit wird seine zunehmend abstraktere Kunst abgelehnt. Der Regisseur Mike Leigh versucht nicht, die widersprüchliche Figur zu entschlüsseln und konzentriert sich vielmehr auf eine sorgfältige Erzählung. In genau austarierten, oftmals nur mit Kerzenlicht ausgeleuchteten Tableaus, die an die Gemälde Turners erinnern, breitet er eine Geschichte aus, die das Leben eines Visionärs fokussiert und gleichzeitig eine Liebeserklärung ans Licht ist.

USA 2014 | ca. 144 min. | FSK6 | Deutsch | Drama/Historische Fiktion

Sabine Gisiger schafft es in ihrem sensiblen Dokumentarfilm über den damals 82 jährigen Psychiater und Bestsellerautor , das Denken eines Mannes in Bilder zu fassen. Im Mittelpunkt stehen Gesprächssequenzen, in denen Yalom über die menschliche Natur sowie über Unglück und geglückte Lebensführung spricht.  Der Film gibt entgegen des Titels keine Anleitung zum Glücklichsein, statt über einen Leitfaden des Glücks spricht Yalom über sein Leben, wie man wird, was man ist. Er erzählt mit grosser Verschmitztheit über die Versagensängste seines Lebens, seinen Ehrgeiz, seine Eifersucht. In Rückblenden werden anhand von alten Fotos und Familienfilmen seine Herkunft und Werdegang beleuchtet.

USA 2014 | ca. 76 min. | FSK0 | Deutsch | Filmbiografie/Dokumentarfilm